Über die Autorin

Ingrid Oehlert erfuhr eine solide Reitausbildung an der „1. Damenreitschule Monsheim“ bei Elisabeth Knauff und kam – bereits als geprüfte Hilfsreitlehrerin – nach Karlsruhe zu Egon von Neindorff. Unvergessen für viele ihrer Schüler die eindrucksvolle Geschichte, als sie dort auf einem der berühmten Lehrpferde saß und sich vorkam wie ein Anfänger in der ersten Reitstunde. Während ihr Mitreiter damals konsterniert „das Weite suchte“, erwachte in ihr der Ehrgeiz ...
   Über viele Jahre war sie Schülerin und rechte Hand Egon von Neindorffs in Karlsruhe, begleitete den Aufbau des Instituts zur international anerkannten Ausbildungsstätte und wirkte z.T. federführend an den Festveranstaltungen der Höheren Reitkunst mit. Nach Aufgabe der Bürotätigkeit im elterlichen Betrieb machte Ingrid Oehlert sich in Bayern selbstständig mit Reitunterricht und der Ausbildung von Pferden in Reitvereinen und Privatställen im Umkreis von München. Sie war schon zu dieser Zeit eine Rarität ☺ Damals gab es ja kaum weibliche Reitlehrerinnen, zudem war sie – auch noch längst nicht üblich – eine "Reitlehrerin auf Rädern", also mobil und nicht fest an einen Stall gebunden.
   Wie auch für ihren Mentor, Lehrmeister und großes Vorbild, Egon von Neindorff, gibt es für Ingrid Oehlert nur den einen Weg in der Reiterei: die klassische, naturorientierte Gymnastizierung des Pferdes. Gegenseitiges Vertrauen und Respekt sind der Schlüssel, Selbstdisziplin, harte Arbeit an sich selbst und immerwährendes Lernenwollen die Grundlage, ein bis ins hohe Alter fittes Pferd, das sich mit großer Ausstrahlung unter dem Sattel präsentiert, der Lohn.
   Mit bewundernswerter Energie, stets positiv denkend und unerbittlich in Sachen reiterlicher Korrektheit – ihrem scharfen Auge entgeht nicht die kleinste Schludrigkeit in Sitz und Hilfengebung – ist Ingrid Oehlert ihren Schülern bis heute unverzichtbar für die Arbeit mit den Pferden. Wir hoffen und wünschen uns, dass sie noch lange Kraft für ihre Lebensaufgabe als Fürsprecherin der Pferde und Verfechterin der Sache der Reinen Lehre, der Naturorientierten Gymnastizierung haben möge …