Entstehungsgeschichte des Buches

Lange, lange Jahre bereits hatten Freunde, Weggefährten und vor allem ihre Schüler Ingrid Oehlert immer wieder gedrängt, ihre Erfahrungen aus der Praxis in Buchform verfügbar zu machen. Doch erst Olympia 2012 gab den letzten Anstoß. Die dortigen Erfolge haben bewiesen, dass bei solider Grundlage von Reiter und Pferd Höchstleistungen für Begeisterung bei Laien und Fachleuten sorgen können.
   Damit besteht die Hoffnung, dass sich die Natur- orientierte Reitweise endlich in allen Ställen wieder durchsetzen kann, weil es wieder gute Vorbilder zur Orientierung gibt. Deshalb hat Ingrid Oehlert nun eine „Hilfestellung für das tägliche Arbeiten mit dem Pferd“ verfasst, einen Leitfaden für den Reiter, der das Reiten ernst nimmt.
   Es ist ein kleines Reitbrevier und keine ausgespro- chene Reitlehre – derer gibt es genügend gute! Das Buch ist eine klare Absage an eine Schnellausbildung auf Kosten des Pferdes. Nur mit der Naturorientierten Reitweise, für die sich Reitmeister Egon von Neindorff sein ganzes Leben lang eingesetzt hat, lässt sich das Pferd zu Ausstrahlung und langer Fitness ausbilden.
   Die Naturgesetze gelten auch für „moderne“ Reitpferde mit ihren schwungvollen, großen Gängen und natürlichem Gleichgewicht. Ziel der Naturorientierten Reitweise ist eine solide Grundausbildung von Reiter und Pferd, nicht viele Schleifen und große Starterfelder in schweren Dressurprüfungen. Wer nach den naturorientierten Regeln reiten und sein Pferd ausbilden will, auf den wartet ein langer, Geduld erfordernder Weg – aber auch eine Bereicherung für das eigene Leben.
   Dieses kleine Reitbrevier regt zum Nachdenken an und führt ein in eine erhaltungswürdige Reitkultur. Es gibt dem suchenden Reiter Lehren, Hinweise und Weisheiten aus dem umfassenden Erfahrungsschatz der Autorin und aus dem Vermächtnis der großen Reitmeister an die Hand.



aus dem Geleitwort von Michael Putz